ibench img_0121Ich bin kein Freund der Zeitumstellung, aber auch ohne sie wäre es ja jetzt dunkel. Die Winterzeit ist ja immerhin die echte Zeit. Aber mit Dunkelheit vor 18 Uhr kann ich einfach nicht so gut umgehen. Der Gedanke daran, dass es jetzt bis März so weitergeht, macht mich wahnsinnig und der Gedanke, nach Kalifornien auszuwandern, macht sich wieder breit. Wäre da nicht die Sache mit dem Visum.. und die Wahl nächste Woche warten wir auch mal lieber ab. Zurück zum Thema – Winter. Kälte. Ih. Aber es gibt auch positive Seiten an der dunklen Jahreszeit (es heißt kalte Jahreszeit, aber die Dunkelheit ist für mich einfach dramatischer als die Kälte) – und das sind gemütliche Klamotten, dicke Wolldecken, Kuschelsocken, Kerzen und das wunderbare Gefühl, nach einem Spaziergang in der Kälte in einen warmen Raum zu kommen und einen heißen Kaffee zu trinken.

bench1Gemeinsam mit Bench habe ich einen kleinen Artikel über den Herbst im Hamburg geschrieben und wo ich mich dann gerne aufhalte. Ihr findet ihn HIER. Das Outfit auf den Bildern ist komplett von Bench. Das Sweatshirt und die Leggings sind zu absoluten Lieblingsteilen geworden. Ich trage beides viel zu oft, vor allem zu Hause und in der Bibliothek.

Was mögt ihr am Herbst und Winter?

bench-outfit1 bench4 benchhh

In freundlicher Zusammenarbeit mit Bench.

Author

3 Comments

  1. Ich kann mit der Dunkelheit morgens gar nicht gut umgehen. Habe mich am ersten Tag nach der Zeitumstellung noch gefreut, dass es so hell ist aber das ist jetzt irgendwie auch schon wieder vorbei…
    Ein schönes Outfit! Sweatshirt und Mütze finde ich super zusammen 🙂

    • Jules Reply

      Ja, vor allem ist es auch nur morgens heller durch die Umstellung. Abends ist es ja sogar noch ne Stunde früher dunkel und das finde ich so schlimm. Im Sommer denkt man um 21 Uhr so „cool, ich kann noch laufen gehen oder mit Freunden treffen um was zu trinken draußen“ und im Winter denkt man um 16 Uhr „Oh, ab ins Bett“ Hahaha 😀

Kommentar verfassen