Hallo, ich bin wieder da!

Oder eigentlich nicht, denn ich sitze gerade in London am Schreibtisch im Hotelzimmer und genieße einen grandiosen Blick auf die Themse, den Tower of London, diverse Hochhäuser, die London Bridge, die Tower Bridge und viele weitere Teile Londons, die ich nicht benennen kann. Das ist der heftigste Ausblick ever.
Da ich nun 23 Tage ohne meinen Freund am anderen Ende (naja fast) der Welt unterwegs war, haben wir direkt im Anschluss 4 Tage Zweisamkeit in London gebucht. Es gab jeden Tag Burger (Five Guys, Shake Shack, Five Guys, Shake Shack), leckeres Frühstück, lange Spaziergänge durch verschiedene Stadtteile, aber auch viel Zeit im Hotel, ausschlafen, Workouts, Pooltime. Es hat hier nicht ein einziges Mal geregnet, während in Hamburg scheinbar kaum eine trockene Stunde verging. Alles richtig gemacht also.

Südostasien

Die letzten drei Wochen war ich also wie gesagt gemeinsam mit Marie in der größten Hitze unterwegs. Nach 1,5 Tagen in Ho Chi Minh Stadt ging es weiter auf die vietnamesische Insel Puh Quoc, gefolgt von einem Reisetag nach Sihanoukville in Kambodscha. Von dort ging es für einige Tage auf die traumhafte Insel Koh Rong (Kambodscha) und danach für einige Tage zurück nach Sihanoukville. Nach einem weiteren Reisetag im Bus und auf der Fähre kamen wir auf Koh Chang (Thailand) an und blieben dort bis wir für die letzten 1,5 Tage nach Bangkok aufbrachen. Mehr Details zur Reise, viele Fotos, Infos zu Unterkünften, Inseln und Transport folgen so bald wie möglich! Ich bin jedenfalls sehr entspannt, gut gebräunt, stark zerstochen und habe erst einmal genug von vietnamesischen und thailändischem Essen. (Ich liebe es aber! Ab nächste Woche geht’s wieder.)

Masterarbeit abgegeben. Was kommt jetzt?

Nach so viel Urlaub in Asien und jetzt London, kann man ganz gut die Realität verdrängen. Oder vergessen. Das klingt jetzt negativer als es klingen soll, denn ich freue mich auf die Zukunft, auch wenn 4 Wochen ohne Verpflichtungen sehr angenehm waren. Die Masterarbeit befindet sich (wahrscheinlich noch ein paar Wochen) in der Korrektur. Bis Ende April bin ich noch bei ABOUT YOU Werkstudent. Im Mai fange ich einen neuen Job an. Einen richtigen Job. Einen Vollzeitjob. 40 Stunden die Woche bzw. eigentlich mehr, wurde mir direkt gesagt, eher 45 Stunden. Aber ich kenne auch kaum jemanden, der wirklich nur 40 Stunden arbeitet. Mal ganz abgesehen von meinem Consultant-Freund, bei dem eine 60-Stunden-Woche die Normalität ist. Ich habe mich bewusst gegen eine Karriere in einer Unternehmensberatung entschieden. Keine Ahnung, ob ich überhaupt einen Platz bekommen hätte, ich habe zwar sehr gute Noten, war aber nicht auf den Top-Unis. Ich habe mich letztendlich gar nicht beworben, da ich zu sehr freizeitliebend bin und ja auch noch den Blog nebenbei habe. Ich reise gerne, aber lieber privat. Ich bin auch gerne mal in meiner Wohnung, auch unter der Woche abends mit Freunden zusammen. Da blieben also immer noch genug Jobs in Hamburg übrig, wenn man auf Suchportalen „Marketing“ eingibt (das macht mir nämlich viel mehr Spaß). Letztendlich habe ich sogar das erste Angebot angenommen, das ich bekommen habe, weil es sich richtig angefühlt hat. Ob es das richtige ist, stellt sich dann in den nächsten Monaten raus. Ich bin gespannt. Auf den Job an sich, aber auch, wie es wird, wieder voll zu arbeiten, das habe ich ja nun lange nicht mehr gemacht. Was mit dem Blog passiert? Werden wir sehen. Ich habe den Blog während meines dualen Studiums gegründet. Da habe ich auch 40 Stunden die Woche gearbeitet oder hatte täglich 8 Stunden Uni. Und das ging auch.

Worauf ich mich am meisten freue? Abends und am Wochenende einfach Freizeit zu haben. Nicht zu denken „Ich muss eigentlich noch das und das lernen“, „Das Kapitel für die Masterarbeit wollte ich diese Woche noch beenden“, „Ich brauche dringend noch neue Quellen“, „Ich muss eigentlich noch etwas vorbereiten“. Wie schön muss das bitte sein?! 🙂

Und hier meine SHORT LIST

Gesehen: „Lion“ im Flugzeug. Schaut euch den Film unbedingt an, er ist so schön! „Fences“ ebenfalls im Flugzeug, ebenfalls sehenswert! Ich schaue englische Filme immer im Originalton, ich denke bei „Lion“ ist das nicht unbedingt notwendig, aber wenn euer Englisch es zulässt, schaut „Fences“ unbedingt im Originalton. Hier sind die Dialoge sehr wichtig und bei Übersetzungen geht oftmals viel verloren. „Get out“ haben wir in Bangkok im Kino gesehen. Viele Schreckmomente, krasse Story. Kann ich auch nur empfehlen, wenn ihr nicht zu große Angsthasen seid. 😉

Gelesen: Viel! Im Urlaub habe ich 5 Bücher gelesen, die alle gut waren, aber nicht unbedingt erwähnenswert, außerdem habe ich gerade alle Titel vergessen. Jetzt gerade lese ich „Huckleberry Finn“ von Mark Twain (weil ich es bisher nie gelesen habe).

Gehört: Fest & Flauschig.

Geärgert: Über allergische Reaktionen auf Insektenstiche, ansonsten über gar nichts.

Geshoppt: Im Urlaub gar nichts. Als ich zurück war, habe ich ein wenig online bestellt, weil ich so Entzugserscheinungen hatte. Unten seht ihr ein paar Teile.

Author

5 Comments

  1. Ich hab deinen Urlaub schon auf Instagram begeistert verfolgt, so schöne Eindrücke! Freue mich auf die ausführlichen Posts über Asien, da ich dort noch nie war, mir es aber schon seit so langem vornehme! ich wünsche dir ganz viel Spaß und Erfolg im neuen Job! 🙂

    Alles Liebe aus Barcelona,
    Linn

  2. Die Bilder von deinem Südostasientrip habe ich schon auf Instagram bewundert, freue mich schon sehr auf die zugehörigen Blogposts 🙂 Seit ich letztes Jahr auf Bali war, möchte ich unbedingt wieder in die Gegend, soo schön da <3

    Liebe Grüße,
    Alisa von zeitvergessen.net

Kommentar verfassen